Marketing & Vertrieb

Veronica Maidl: »Preisaktionen verschaffen E-Books mehr Sichtbarkeit«

Was macht E-Book-Preisaktionen erfolgreich? Um dies herauszufinden, hat E-Publishing- und Online-Marketing-Dienstleister Open Publishing die Lebenszyklen von mehr als 12.000 digitalen Büchern ausgewertet. Erste Ergebnisse verrät Veronica Maidl im Interview – sowie ausführlich im Webinar-Video.

Lohnen sich Preisaktionen für E-Books?

Eine flexible Preispolitik ist ein Marketinginstrument, dass sich im E-Book-Bereich besonders gut eignet, um Preise am Markt auszutesten und auf die eigene Zielgruppe hin zu optimieren. Preisaktionen eignen sich aufgrund ihrer zeitlichen Begrenztheit besonders gut dafür und haben zusätzlich den Effekt, mehr Sichtbarkeit für die einzelnen Titel, aber auch für das Verlagsprogramm zu schaffen. Wir sehen in unseren Daten deutliche Anstiege im Absatz – abhängig vom passenden Titel und gutem Timing der Aktion.

Wir empfehlen unseren Verlagskunden immer, sich am Lebenszyklus eines Titels zu orientieren – so lassen sich zum Beispiel auch Backlist-Titel sehr gut über Preisaktionen reaktivieren. Wie das in optimaler Form für die Verlage funktioniert, zeige ich im Webinar ausführlich auf Basis unserer Datenauswertung. Wir möchten für Verlage zusätzliche Möglichkeiten aufzeigen, ihre digitalen Produkte bestmöglich zu platzieren.

Von welchen Faktoren hängt der Erfolg einer Preisaktion ab?

Preisaktionen kombiniert mit Marketingaktionen der Händler oder des Verlages sind natürlich deutlich sichtbarer als Preisaktionen, die für sich alleine stehen müssen. Aber auch diese zeigen deutliche Erfolge im Absatz der Titel.

Preisaktionen sollten aber auch im Hinblick auf den Zeitpunkt, zu dem man sie schaltet, betrachtet werden. Denn nicht jeder Zeitpunkt ist optimal. Aus diesem Grund ist es für uns besonders spannend bei der Datenauswertung, Saisonalitäten zu analysieren sowie darauf zu testen, auf welchen Verkaufsportalen der beste Effekt erzielt werden kann, um zusätzliches Marketing zur Preisaktion daraufhin ausrichten zu können.

Für den Verlagsmitarbeiter heißt dies im besten Fall, seine flexible Preisgestaltung in einem Redaktionsplan mit kombiniertem Marketing festlegen und ausspielen zu können, um die bestmöglichen Effekte damit zu erzielen.

In welchen Genres lohnen sich Preisaktionen besonders?

Am meisten Effekt haben Preisaktionen im Bereich Belletristik. Dies liegt unter anderem daran, dass sich hier Vielleser finden, die auf preisreduzierte Titel sensibler reagieren als zum Beispiel Käufer im Fachbuchbereich. Darüber hinaus sind die beworbenen Titel auf den Einstiegseiten und das Endkundenmarketing, zum Beispiel bei den kommenden Osteraktionen der einzelnen Plattformen, in der Auswahl der Titel eher belletristik-orientiert. Dennoch sehen wir durchaus auch in anderen Genres im Verhältnis gute Erfolge mit Preisaktionen. Wie das im Einzelnen genau aussieht, werde ich im Webinar auf Basis unserer Datenauswertung aufschlüsseln.

Für die Studie hat Open Publishing mehr als 12.000 Titel von über 100 Verlagen von 2013 bis 2017 in ihren Lebenszyklen analysiert und die Verkaufsdaten und Preisaktionen in Korrelation gesetzt. Die Daten stammen von Sachbuchverlagen, klassischen Publikumsverlagen und reinen E-Book-Verlagen. „Wir wollen hier eine möglichst breite Datenbasis für die Verlage zur Verfügung stellen, die detaillierte Aussagen für unterschiedlichste Verlagsprogramme im Hinblick auf flexible Preisgestaltung zulassen“, so Veronica Maidl.

Im Webinar-Video stellt sie die Ergebnisse ausführlich vor und gibt Empfehlungen für die Ausgestaltung von E-Book-Preisen und Preisaktionen. Hier finden Sie weitere Informationen.